Klaus Heizmann

Klaus Heizmann studierte an der Landeskirchenmusikschule in Düsseldorf und absolvierte anschließend auf Anraten des damaligen Leiters des Missionswerkes Jugend für Christus Werner Bürklin ein zusätzliches Studienjahr in Fort Wayne, Indiana in den USA. Bei seiner Rückkehr nach Deutschland wurde Klaus Heizmann 1966 der erste hauptamtliche Musiker bei Jugend für Christus. 1968 wurde ihm dann die Leitung des Jugend für Christus Chores übertragen. Der bereits längst etablierte Chor präsentierte sich nun unter dem Dirigat von Klaus Heizmann von einer für die damals noch sehr konservative deutsche christliche Musikszene völlig neuen Seite. Mit modernen Melodien und Texten, die er auch als Notenausgaben in den Gemeindealltag christlidher Jugendlicher gab, unterstütze er die christliche Bwegung der Jugend maßgeblich. Es folgten viele weitere Jugendchorprojekte, die zum größten Teil sehr erfolgreich einen Namen in der christlichen Musikszenen machten.
Als Musiklektor und -produzent im Hänssler Verlag, Dirigent unterschiedlicher Chöre und Pionier moderner geistlicher Musik in Deutschland komponierte Klaus Heizmann über 700 Lieder sowie 400 Kinderlieder, die größtenteils in über achtzig Notenausgaben und auf über 350 Tonträgern veröffentlicht wurden. Sein Werk umfasst größtenteils Kompositionen des Neuen Geistlichen Liedes z.T. sehr speziell für den praktischen Gebrauch im Gottesdienst. Des weiteren aber auch abendfüllende Oratorien, Kantaten und Musicals. Zusammen mit seiner Frau Dagmar Heizmann-Leucke entstanden auch Musicals und Kantaten für Kinder.
Ansicht als Raster Liste

3 Artikel

In absteigender Reihenfolge
pro Seite